›More human than human‹. Digitale Puppen auf Social Media

  • Pamela C. Scorzin FH Dortmund
Schlagworte: digitale Puppen, virtuelle Influencer, KI-Avatare, Barbifizierung, digitale Kleiderpuppen

Abstract

Digitale Puppen haben das Reich des Internets erobert. Ob als virtuelle Schaufensterpuppen, computergenerierte Supermodels, 3-D/CGI-Charaktere oder AI-Avatare. Diese Kunstfiguren, die reale Menschen im Marketing sowohl ersetzen als auch ablösen, transformieren unsere Vorstellungen von sozialer Interaktion und Kommunikation. Ihr Aufstieg als Social-Media-Ikonen weist auf, wie die Digital Natives zunehmend die Wirklichkeit als nahtlose Synthese der natürlichen und virtuellen, der physischen und digitalen Welt wahrnehmen. An die Verwischung der Grenzen von Realität und Fiktion auf Social Media sind die meisten von uns bereits gewöhnt, doch nun verschränken digitale Puppen ehemals getrennte Sphären aufs Unerkenntliche. Sie fungieren dabei mehr als nur visuelle Schnittstellen zu neuen Wirklichkeiten: Sie sind für die Generation Z die Barbies, die zwar wiederum unrealistische Schönheitsideale propagieren, jedoch auch erlauben, spielerisch-kombinatorisch mit Geschlechterkonzepten, Ethnien und Identitäten umzugehen. Ausgestattet mit neuesten Technologien wie Künstlicher Intelligenz (KI) treten diese Kunstfiguren heute, hinter den Masken des Schönen, im Internet wie echte Menschen auf, zum Beispiel in der Rolle von virtuellen Influencern auf Social Media. Gleichzeitig sind sie gesteuerte Marionetten aus Algorithmen und Codes, die weiterhin den weiblichen Körper objektifizieren.

Autor/innen-Biografie

Pamela C. Scorzin, FH Dortmund

Pamela C. Scorzin: Geboren in der Palladio-Stadt Vicenza (Italien), Studium der Europäischen Kunstgeschichte, Philosophie, Geschichte und Anglistik/Amerikanistik; 1992 Magistra Artium und 1994 Doktor der Philosophie an der Universität Heidelberg. Nach der Assistenz 2001 Habilitation am Fachbereich Architektur der TU Darmstadt. Anschließend verschiedene Lehraufträge und Professuren an den Universitäten Siegen und Frankfurt am Main sowie an der ABK Stuttgart. Zugleich freiberufliche Tätigkeit als internationaler Kunstkritiker. Mitglied der AICA seit 2006. Seit 2008 Professorin für Kunstgeschichte im Fachbereich Design an der Fachhochschule Dortmund, seit 2020 Prodekanin. Zahlreiche Publikationen (deutsch, englisch, französisch und polnisch) zur Kunst- und Kulturgeschichte des 17. bis 21. Jahrhunderts. Lebt, arbeitet und forscht in Dortmund, Mailand und Los Angeles und ist in den sozialen Medien unter dem Pseudonym 'Levania Lehr' unterwegs.

Veröffentlicht
2021-09-16
Zitationsvorschlag
SCORZIN, P. C. ›More human than human‹. Digitale Puppen auf Social Media. denkste: puppe - multidisziplinäre zeitschrift für mensch-puppen-diskurse, v. 4, n. 1, p. 157-166, 16 Sep. 2021.