Puppenhüllen. Die aufblasbare Puppe in einem Film von Hirokazu Kore-eda und in Installationen von Clemens Krauss

  • Jana Scholz Universität Potsdam
Schlagworte: Hirokazu Kore-eda, Clemens Krauss, Aufblaspuppe, Materialität, Anthropomorphe Körper

Abstract

Diese kulturwissenschaftliche Analyse widmet sich der Materialität von Puppen, welche maßgeblich durch das Verhältnis von Oberfläche und Plastizität bestimmt ist. Der Text fokussiert dabei die aufblasbare Puppe und die kulturellen Zuschreibungen, die sich an ihre spezifische Materialität knüpfen. Als Beispiele dienen Hirokazu Kore-edas Film Air Doll von 2009 sowie Clemens Krauss‘ Mixed Media-Installationen Large Self-Portrait aus demselben Jahr und Self-portrait as a Child von 2017. Die ausgewählten Werke fragen mit ihren jeweils eigenen Figurationen der Aufblaspuppe nach der Materialität von Personalität.

Autor/innen-Biografie

Jana Scholz, Universität Potsdam

Studium der Europäischen Literaturen in Marburg und Barcelona; M.A. in Vergleichender Literatur- und Kunstwissenschaft an der Universität Potsdam; seit 2014 Öffentlichkeitsarbeit für die Universität Potsdam; freie Journalistin; derzeit Promotionsstudium an der Universität Potsdam über die Puppe als Objekt materieller und visueller Kulturen.

Veröffentlicht
2018-05-17
Zitationsvorschlag
SCHOLZ, J. Puppenhüllen. Die aufblasbare Puppe in einem Film von Hirokazu Kore-eda und in Installationen von Clemens Krauss. denkste: puppe - multidisziplinäre zeitschrift für mensch-puppen-diskurse, v. 1, n. 1, p. 73-83, 17 Mai 2018.