Gut, böse oder: es kommt drauf an. Maschinenmenschen in aktuellen Kinderromanen

  • Dr. phil. Jana Mikota Universität Siegen
Schlagworte: Roboter, Kindheits- und Geschlechterdiskurse, Familie, Kinderliteratur

Abstract

Der vorliegende Beitrag stellt anhand aktueller Beispiele der Kinderliteratur den (humanoiden) Roboter in den Fokus der Überlegungen und fragt nach seinen Funktionen. Dabei fällt auf, dass Roboter nicht nur als Helfer wahrgenommen werden, sondern in aktuellen Neuerscheinungen als Elternersatz. Dabei nutzen die Romane geschickt Geschlechter-, Kindheits- und Gesellschaftsdiskurse, um sich existentiellkritischen Fragen zu nähern und neue Perspektiven zu eröffnen.

Autor/innen-Biografie

Dr. phil. Jana Mikota, Universität Siegen

Dr. phil., Oberstudienrätin im Hochschuldienst an der Universität Siegen; aktuelle Forschungsschwerpunkte: Theorie des Kinderromans, Kinder- und Jugendliteratur der DDR, kulturwissenschaftliche Bedeutung von Puppen.

Veröffentlicht
2020-10-20
Zitationsvorschlag
MIKOTA, J. Gut, böse oder: es kommt drauf an. Maschinenmenschen in aktuellen Kinderromanen. denkste: puppe - multidisziplinäre zeitschrift für mensch-puppen-diskurse, v. 3, n. 1.2, p. 17-25, 20 Okt. 2020.