Puppen und Spielzeugsoldaten in E. T. A. Hoffmanns »Nussknacker und Mausekönig«: Das unsichtbare geheime Leben

  • Brooke Shafar University of North Carolina

Abstract

Dieser Artikel untersucht die Bedeutung von Maries Puppen und Spielzeugen (vor allem des Nussknackers) für ihre Wandlung vom Kind zur Jugendlichen. Der Nussknacker fungiert als Auslöser, durch den sie ihre eigene Handlungsfähigkeit erlangt und sich vom jungen Mädchen zur jugendlichen Person wandelt. Um meine Diskussion zu kontextualisieren, berufe ich mich auf die Arbeit von Susan Stewart, die die Bedeutung der Miniatur, einschließlich Puppen und Puppenhäuser, analysiert und argumentiert, dass sie „a secret life“ (ein geheimes Leben) offenbaren können, das sonst unsichtbar bleibt. Das „geheime Leben“ ist Maries Reifung und die Überwindung ihrer emotionalen Krise, die von der Ankunft des Nussknackers verursacht wurde – eine Entwicklung, die weitgehend ohne Hilfe von den Erwachsenen in ihrem Leben abläuft. Zusätzlich betrachte ich, wie die Darstellung von Spielzeugen in diesem Text die Debatten über die Rolle von Spiel und Spielzeug in der Sozialisierung und Erziehung von Kindern widerspiegeln und prägen.

Autor/innen-Biografie

Brooke Shafar, University of North Carolina

Dozentin für Deutsch im Department of Languages, Literatures, and Cultures an der University of North Carolina, Greensboro, USA. Erhielt ihren PhD 2016 an der Washington University in St. Louis, MO, wo sie ihre Dissertation über Imagination, Emotion und adoleszente Sozialisation in der deutschen Literatur des neunzehnten Jahrhunderts deutschen Literatur abschloss. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Narration des Geistes und der Imagination, digitales Text Mining und Medien Studien.

Veröffentlicht
2018-05-17
Zitationsvorschlag
SHAFAR, B. Puppen und Spielzeugsoldaten in E. T. A. Hoffmanns »Nussknacker und Mausekönig«: Das unsichtbare geheime Leben. denkste: puppe - multidisziplinäre zeitschrift für mensch-puppen-diskurse, v. 1, n. 1, p. 56-63, 17 Mai 2018.